Skip to content

PRESSEINFORMATION 29. NOVEMBER 2022

ARTISTS FOR CHILDREN Charity–Kunstauktion – KünstlerInnen für notleidende Kinder – internationale Online-Auktion gemeinsam mit dem führenden Auktionshaus Mitteleuropas Dorotheum Wien

WIR SIND ONLINE! AB 29. November,10:00 Uhr KANN ONLINE NACH REGISTRIERUNG ODER UNTER DER TEL.-NR: +431515600 GEBOTEN WERDEN! ENDE DER CHARITY KUNSTAUKTION DONNERSTAG, 15. DEZEMBER 2022, 20:00 Uhr.

AUKTION https://www.dorotheum.com/artistsforchildren2022

SPENDENKONTO artists for children

Um die über 100.000 notleidenden Kinder in Beirut/Libanon zu unterstützen, die infolge der größten nichtnuklearen Explosion der Geschichte, im Hafen von Beirut, am 04. August 2020 obdachlos geworden und in große Not geraten sind, hat die Wiener Künstlerin Derya Allüşoğlu Öcal, 2020 den Verein ARTISTS FOR CHILDREN ins Leben gerufen und eine Charity-Kunstauktion initiiert. Gemeinsam mit dem führenden Auktionshaus Mitteleuropas Dorotheum Wien werden 182 Kunstwerke von 150 namhaften, nationalen und internationalen Künstlerinnen und Künstlern vom 29. November, 10:00 Uhr bis 15. Dezember 2022 , 20:00 Uhr online versteigert. Der Erlös kommt den Kindern im Libanon zugute, die mit lebenswichtigen Hilfsgütern versorgt und unterstützt werden, um ihnen so, in dieser schwierigen Notlage, von dem das ganze Land betroffen ist, das tägliche Leben zumindest ein wenig zu erleichtern. Mit dem „Hilfe zur Selbsthilfe“ Projekt, das mit verarmten Kleinbauern in der Bekaa Ebene, der einzigen Obst- und Gemüsekammer des Landes, das über 2 Millionen Flüchtlinge beherbergt, aufgebaut wurde, konnten mit der Bio-Ernte und anderen Hilfsgütern aus Österreich und Frankreich bisher über 70.000 Kinder und Familien durchgehend versorgt werden. Da 100te Schulen entweder durch die heftige Detonation am Hafen von Beirut zerstört wurden oder aufgrund der Mittellosigkeit im ganzen Land geschlossen werden mussten, wird daran gearbeitet, Kindern den Zugang zu Bildung, Kunst und Kultur zu ermöglichen und zu fördern. Die Organisation und Umsetzung aller Hilfsprojekte vor Ort, erfolgt gemeinsam mit dem Partnerverein ARTISTS FOR CHILDREN Beirut, unter der Leitung des libanesischen Rock-Stars Nader Mansour.

Bitte ins Bild klicken

Was ist es, das uns glücklich macht? Wirklich glücklich! Das Streben nach Erfolg, Wertgegenstände sammeln, Reichtum anhäufen, alles zu nehmen, was es zu nehmen gibt! Doch die Leere wird immer schwerer und schwerer, tiefer und tiefer… Das ist es einfach nicht…Welches Glück kann ich erreichen, wenn ich lebe und du kaum überlebst, wenn ich esse und du kaum etwas zu kauen hast, wenn ich mich am Feuer wärme, und du in kalten Zelten zitterst… Das ist die Welt von heute! Und wir alle haben sie mitgestaltet… Irgendwie, irgendwo.

Sie können nur mit dem erschaffen, was wir ihnen geben. Gib ihnen Hass, Gewalt und Elend, und sie werden den Teufelskreis fortsetzen, aber gib ihnen Liebe und Fürsorge, und sie werden Wunder vollbringen!!! Wir müssen verrückt genug sein, zu versuchen, eine Welt zu verändern, die für sie so unerträglich ungerecht ist, ihnen eine Chance auf eine bessere Zukunft zu geben, denn Privileg ist Verantwortung. Das wahre Glück liegt im Geben, im Teilen und einfach… LIEBEN

Beirut,10th October 2022
Beirut,10th October 2022

This past year has been quite an emotional rollercoaster for us at Artists For Children. We could safely say that nothing would’ve prepared us for the infinite amount of obstacles we had to surpass, in Lebanon, a country facing some of the toughest odds on the planet at the time being.

A quick overview of the current situation will better paint the picture.

Politically, and for over a year, Lebanon has been without an official government able to sign law projects or any other paperwork necessary to the proper functioning of a country. Even criminal court ruling is now suspended. Everything is in a deadly stalemate, everything is awaiting a minister’s signature, everything is in limbo. It now takes a Lebanese citizen up to two years to simply renew a passport, just because the government ran out of budget to buy them from a European supplier…And In the meantime, one of Lebanon’s most incompetent interim governments is acting as governance.

In the month of May, the country underwent a parliamentary election. The same people are still predominantly in power, with a breakthrough of only 13 independent candidates out of 128; Nowhere near enough to instigate any positive change from within the system.

The local currency seems to be on a rapid free fall, with absolutely nothing to soften the impact. The Lebanese Lira has depreciated 26 folds versus the Dollar compared to the rate it had exactly two year ago and it’s still not done. This had a devastating effect on what was left of the purchasing power, in a country where most day-to-day goods are imported and paid in usd. Most savings and pension funds have evaporated to nothingness in the process. Fuel, gas, water and decent quality food became even more scarce or criminally expensive.

Lebanese banks are still applying a severe liquidity capital control policy, forbidding depositors from withdrawing their own hard earned savings, resulting in daily armed robberies jeopardising the lives of both depositors and bank employees. In today’s Lebanon, you need a gun or a grenade to get your own money from the bank. Not only that, banks have also imposed an incredibly heavy commission on any “fresh dollar” amounts sent by the Lebanese diaspora abroad to help their families inland. And to make things worse, these institutions stopped, net, every credit possibility for local investors trying to buy raw material to locally produce items needed every day. The Beirut Port was unfortunately, once again the “gift” that kept on giving. What remained of the grain storage silos started collapsing one by one after a heavy summer fire. As per usual, the government, completely unable to deal with the catastrophe, advised all nearby citizens to vacate the vicinity to avoid inhaling the poisonous Asbestos gas emissions. This resulted in the loss of the last few tons of emergency wheat storage of the country, a shortage in bread production, and the soaring of the prices up to historical heights subsequently. People lined up at bakeries, and many deadly fights were recorded all over the territory, simply over bread. Needless to say, the investigation of the Beirut Port explosion has been put in the dusty drawers of corruption…

More schools shut down and more hospitals faced the same fate. Due to the lack of equipment but also qualified personnel, these essential institutions have been closing doors one after the other. With every crisis comes massive exodus. Brain immigration has been draining this country dry of its most vital resource: its qualified human capital. Doctors, nurses, teachers, engineers… you name it, they’ve all fled the country for a better tomorrow. These people could leave legally. But the less qualified and fortunate, could not. Facing even tougher conditions, they had to flee on
overcrowded obsolete boats, drowning to their death as they attempted to reach the Cypriote coast. The government even dubbed those: The Death Boats. Every other week we wake up to the news of children’s corpses washed to the shores…

This last year also witnessed the complete collapse of the national government electricity grid. Responsible for a big percentage of the exorbitant national debt, this sector finally ended up crumbling. Instead, the Lebanese are left to either install overpriced solar panels if they can afford it, or pay an excruciatingly painful electricity bill to their neighbourhood makeshift generator provider, both of which options are controlled by the same mafia of politics and business.

As if Lebanon doesn’t have enough on its plate, the weight of 2 million refugees still on Lebanese soil is being felt even heavier. From unavailable resources, to food, water and medicine scarcity, to cheaper employment, to hygiene threatened refugee camps… The latest development would be the new outbreak of Cholera ravaging some of the camps in the North around Tripoli, an outbreak that just reached the city’s population as of just last week and is spreading nationwide.

The war on Ukraine has definitely affected the whole world, raising fuel prices but also the cost of living. Lebanon was no exception. Fuel and gas prices are now exorbitant. Most people abandoned their cars and are using smaller motorbikes known as tuktuks. The war on Ukraine also deflected most of the international aid away from Lebanon while the situation hasn’t changed. People here have been left to their own, in the most difficult of times, now that the international community is understandably busy intervening elsewhere…

In the face of such a colourful context and hard adversity, to say the least, we at Artists For Children were quite overwhelmed. Our dream of building an academy for the arts had to be postponed. Children still needed to be fed, on a bigger scale than we expected, and farmers needed our help as well. Building a safe space for artistic expression, and healing trauma and emotions through the arts had to take the backseat, unfortunately. But the dream is still alive. And this coming year, we hope that with your help, and the help of many new partners we met along the way, we would be able to achieve this blessed mission of ours, all while keeping the first aid relief program running.

In a nutshell, with the power you provided us with, we were able to access even more families, more children, and more schools. We continued to make no exception whether these children were Lebanese or Syrian refugees, and were able to reach a total number of 70,000 children roughly benefiting from our help, from your help. Together with our farmer partners, we carried on with our mission to provide the conditions for local produce to be planted and be distributed to the children in schools, rural neighbourhoods, and refugee camps.

Our work also developed on the networking side. We have intensified our efforts to find new partners both in Europe and in Lebanon to help us carry out our missions in the future. Endless meetings and calls were happening, allowing us to build a proper web to make a huge impact this coming year and finally be able to build our school in the best conditions possible, without losing sight of the urgent necessity to provide food and water. We will make our dream, and the dream of so many children a reality…

I sometimes wonder how people are living over here, how am I living everyday? Only to wake up to the realisation that we really aren’t. We basically are surviving. But we are hopeful, and full of dreams. The future must look better; it has to!! With your help, we hope it shall… Thank you from the bottom of our hearts. Nader Mansour, Musiker, Partner und Obmann von artists for children Beirut

Vienna, 1st November 2022
Vienna, 1st November 2022

Thank you too dear Nader, our extended arm, our giving hand from our deepest hearts from Austria for leaving Paris for the implementation of our help on site despite all these impossible circumstances.

Liebe Freunde, dieses Jahr haben wir wieder ganz besondere Super Stars neben vielen anderen, national und international leuchtenden Sterne am Himmel der Kunst in unserer Charity-Auktion, die jedes Mal ihre eigene Geschichte erzählt. Vom jüngsten Künstler der Welt, Mikail Akar, der uns viel zu sagen hat und nebenbei die Welt rettet, dem one and only Top-Model, Schauspieler und Künstler Werner Schreyer, der Friede, Hoffnung und Mut zur Veränderung gibt, Ronaldo und Ribery, die dank Manuel Strasser für unsere Kinder in alle Ewigkeit spielen, Caravaggio, der dank Kurt Stimmeder wieder zum Leben erweckt ist, bis hin zu Disneys Schneewittchen in schockierender Wahrheit von Walter Fröhlich. Milan Mijalkovic schreit mit seinen Werken aus den Seelen, besonders in Zeiten wie diesen, Esin Turan stellt die Frage in den Raum, warum das eine Leben wertvoller ist als das andere und Christine Gironcoli-Melichar zeigt, die in Blut getränkt Dritte Welt, während Heidulf Gerngross uns daran erinnert, dass die Mutter den Vater geboren hat und wir gemeinsam mit Franz West nach dem Glück fragen.

„KUNST TUT NICHT WEH“, wie Ihr neben vielen anderen Botschaften im Werk von unserem jüngsten Super Star Künstler der Welt, Mikail Akar (10 Jahre) lesen könnt, dessen Werke gerade auf 17 Millionen Wasserflaschen in Deutschland zu sehen sind und der uns an der Spitze unserer Charity-Kunstauktion durch die Welt der Ästhetik, unseres poetischen allzu menschlichen Seins führt. Im Gegenteil, Kunst rettet und verändert sogar Leben! An dieser Stelle, laden wir Euch ganz herzlich zu einer exklusiven Ausstellung von Mikail Akar, im Rahmen unserer Charity-Auktion, am 9. Dezember 2022, 19:00 Uhr, ins Ernst Fuchs Museum ein, wo neben anderen großartigen Werken unseres jüngsten Künstlers der Welt, auch das Kunstwerk in unserer Auktion für Kinder, mit der LOT Nr. 1 „Community Work“, zu sehen ist.

Ja, „Community Work“, „Community Help“… ist in Zeiten wie diesen, zu etwas lebenswichtigem geworden. So hat auch dieses Jahr leider wirklich nicht schön begonnen! Zu allem Übel hat uns alle die Situation mit der Ukraine zusätzlich in Schrecken versetzt, dessen Auswirkungen die ganze Welt erschüttert. Auch hier haben wir neben unseren Hilfsprojekten im Libanon versucht zu helfen und an ARTISTS FOR UKRAINE gespendet, die sich um die Flüchtlinge vor Ort kümmern. Doch jede Art der Hilfe und Unterstützung war ab dem Zeitpunkt, verständlicherweise nur noch für die Ukraine bestimmt, während der Rest der Welt aber weiterhin im Stillen hungerte, erkrankte und starb, ohne Beachtung, ohne Mitgefühl, ohne Hilfe, was auch unsere Arbeit und Hilfe für die Kinder im Libanon erschwert hat.

Die massive Armut im Libanon hat sich nach der Explosion 2020 mittlerweile auf über 82 % der libanesischen Bevölkerung ausgeweitet, bei den 2 Millionen Flüchtlingen im Libanon sogar auf 99 %. Wie Ihr im Bericht von unserem Artists for Children Partner, Nader Mansour lesen könnt, prügeln sich mittlerweile Menschen wegen einem Stück Brot zu Tode, wofür sie tagelang in Schlangen stehen. 100te Flüchtlinge aus dem Libanon, darunter 45 Kinder sind vor einigen Wochen auf so genannten „TODESBOOTEN“ in der Hoffnung nach Überlebensmöglichkeiten im Mittelmeer ertrunken. Seither werden alle paar Wochen Kinderleichen an die libanesischen Küsten geschwemmt. Zudem ist jetzt auch noch die Cholera ausgebrochen, die sich im ganzen Land verbreitet hat. Die wenigen, die es sich leisten können und wenn überhaupt noch eine Flasche sauberes Trinkwasser in den halbleeren Regalen der Supermärkte im Libanon finden-, sich mit Chlorwasser baden und ihr Geschirr damit abwaschen und ihr Essen dann aus, nach Chlor riechendem Geschirr essen können, gehören noch zu den Glücklichen. Da ist dieses Frieren in 1000 Kleidern und Decken, dieses im Dunkeln Sitzen und für ein paar Stunden Strom 100te Dollars im Monat bezahlen, damit man sich kurz warm duschen kann, oder schnell das Handy aufladen und ein paar E-Mails verschicken kann, noch purer Luxus. Doch was ist mit all denen, die sich auch das nicht leisten können oder auch nicht einmal Zugang zu einer Flasche sauberem Trinkwasser haben, weil es einfach nicht genug davon gibt??? Über die menschenunwürdigen Verhältnisse, Bedingungen, Tragödien, Krankheiten bis hin zu Läuse- und Mäuseplagen in den Camps ganz zu schweigen. Früher wurden Häuser für Menschen, für Familien gebaut. Es wurden Freiräume geschaffen zum Wohle des Menschen. So sind Dörfer und Städte … so ist Zivilisation und vieles mehr entstanden. Heute baut man überall Zelte aus Abfallstoffen und nennt sie Zeltsiedlungen, die sogar eigene Bürgermeister haben. Man schafft zusätzliche Parallelwelten für die, deren Welten zerstört wurden. Man nennt sie Lager, man nennt sie Camps, aus denen man sich dann nur retten kann, indem man sich für viel Geld in „TODESBOOTE“ setzt. One Way Tickets to Heaven! Ja und falls man auch das überlebt… findet man sich dann glücklicherweise wieder hinter Gittern, in der nächsten Schleife der endlosen menschlichen Tragödie, im nächsten Camp, ausgeschlossen von einem menschenwürdigen Leben!… Und… es ist nicht ihr Schicksal… es ist nicht Gottes Wille…!!!

Aber wir haben nicht aufgegeben an das Gute zu glauben und uns zumindest für Kinder, an die niemand denkt, die vergessen sind, die Zukunft der Menschheit einzusetzen, auch wenn wir selbst manchmal angesichts der Umstände, der Herausforderungen und der Dramen mit denen wir durch unsere persönliche und direkte Hilfe als KünstlerInnen, die sich anfänglich naiv und unerfahren in eine bodenlose Notsituation gestürzt haben, konfrontiert sind, überfordert in Tränen ausbrechen, uns manchmal selbst machtlos und hilflos inmitten diesem menschlichen Drama fühlen. Umso dankbarer sind wir allen Künstlerinnen und Künstlern, sowie dem Dorotheum und all unseren Kunstsammlern und Sponsoren und Freunden für ihre Unterstützung. All den wundervollen Menschen, die wir auf diesem Weg kennenlernen durften und uns begleiten. Manchmal ist es auch ein warmes Lächeln, das aus dem Herzen kommt, ein warmer Blick, eine Umarmung, ein paar ehrlich gemeinte nette Worte, die berühren und Kraft geben.

So haben wir es alle gemeinsam geschafft, ein Landwirtschaftsprogramm zur Selbsthilfe in der Bekaa Ebene, der einzigen Obst und Gemüsekammer im Libanon, ins Leben zu rufen, womit wir verarmten Kleinbauern beim Pflanzen, Bewässern und beim Anbauen helfen, die uns im Gegenzug Bio-Produkte liefern, die direkt an die Kinder und Familien im Libanon gehen. In den Jahren 2021 und 2022 konnten wir mit der Bio-Ernte und den Hilfsgütern aus Österreich und Frankreich, kontinuierlich mehr als 70.000 Kindern und Familien beim nackten Überleben helfen.

Unsere Hilfe erfolgte in Schulen, in Waisenhäuser, Hilfslagern, Camps und in verschiedenen Stadtvierteln in Beirut sowie auch in anderen Provinzen des Landes.

Bei der Verteilung arbeiteten wir auch mit vielen renommierten Organisationen vor Ort zusammen, die uns aufgrund der prekären Situation im ganzen Land um Hilfe gebeten haben, wie zum Beispiel Caritas und SOS-Kinderdörfer, aber auch mit vielen kleineren philanthropischen Organisationen auf der Straße und beteiligten uns an zahlreichen Pop-up Küchen im ganzen Land, die täglich Hunderte Kinder und Familien versorgen.

Doch jedes Mal, wenn wir die großartigen Kunstwerke unserer wundervollen KünstlerInnen während unseren Charity- Kunstauktionen mit dem Dorotheum betrachten, können wir nicht umhin, uns auch als KünstlerInnen immer wieder aufs Neue daran zu erinnern, was für ein Geschenk des Himmels die Kunst für uns ist, und dass das Leben mehr für uns bereithält als das unmittelbare Bedürfnis nach Nahrung, Unterkunft und Sicherheit.

Denn diese Welt hat Liebe, sie hat Schönheit, Kunst, Musik, Poesie… die edelsten Darstellungen der Menschheit! In diesem Sinne ist es uns wichtig, neben der Versorgung der Kinder, ihnen gerade in Krisenzeiten näher zu bringen, was uns zu Menschen macht und sie in ihrer Bildung und Kreativität zu unterstützen, zu fördern und sie von einer besseren Welt träumen zu lassen.

Denn… „Wenn Erwachsene, durch Abstimmung, Duldung oder Gewalt, die Welt nach ihren Wertvorstellungen gestalten. Wenn Erwachsene für ihre Vorstellungen z.B. in den Krieg ziehen oder ziehen lassen. Wenn die Welt also so ist wie sie heute ist, sind zumindest die Kinder noch nicht gefragt worden, ob sie das auch so sehen, so leben wollen. Wie sollen sich Kinder und Jugendliche in Krisengebieten und autoritären Staaten, die in diese chaotische Welt der Erwachsenen hineingeworfen werden, orientieren? Wer kümmert sich um die unzähligen Zukunftsfragen, Ängste und Hoffnungen? Wie wird Ihre eigene Zukunft aussehen, wenn sich darum niemand ehrliche Gedanken macht? Die Politik und die Religion vor Ort sind da sehr schnell bei der Sache, um neue “Kunden für ihr altes Geschäft” zu ergattern… wie wäre es aber zum Beispiel einmal mit Kunst, mit freier Wissenschaft, mit Geschichte, mit Musik, mit Philosophie? Geistige Entwicklung braucht ständig neue Freiräume. Vorgegebene und nicht mehr hinterfragbare Beschreibungen der Wirklichkeit, führen selten zu echten positiven Entwicklungen; eher zu Konflikten. Jede Generation hat diesbezüglich zumindest eine faire Chance verdient – eine echte Bringschuld der jeweils Erwachsenen. Wer lebendige Demokratie wünscht, muss vorher intensiv in echte Bildung investieren… dort wie da und in jeder Generation aufs Neue.“ Lorenz Estermann, Künstler und Galerist, Galerie Estermann & Messner Durch die Explosion am Hafen von Beirut am 4. August 2020 wurden 100te Schulden zerstört und es mussten leider weitere 100te Schulden im ganzen Libanon geschlossen werden, weil einfach alles fehlt, was für einen Unterricht notwendig ist, um eine Schule zu betreiben. Bei den noch betriebenen öffentlichen Schulen streiken die LehrerInnen, weil die Regierung kein Geld hat um sie zu bezahlen.

So arbeiten wir derzeit an unserer Idee, im Herzen der Bekaa Ebene, in Zahle, die erste multifunktionale, nachhaltige ARTISTS FOR CHILDREN ART ACADEMY, für die Kinder im Libanon, zu verwirklichen. Wir haben es uns zum Ziel gemacht, vor allem Kinder, fern von Bildung und jeglicher Möglichkeit mit Kreativität, Kunst und Kultur in Berührung zu kommen, in ihrer Entwicklung zu unterstützen, insbesondere darin ihre Talente zu entdecken und somit auch andere Ausdrucksformen zu finden, um sich geistig und emotional zu äußern oder mit darstellender und bildender Kunst, Musik sowie Sport ihre Traumata zu bewältigen. Wir wollen neue, geschützte Räume und Möglichkeiten für all ihre Träume schaffen und sie durch das Beste was die Menschheit zu bieten hat, auffangen und aufrichten, um ihnen dabei zu helfen, neue Horizonte und neue Lebenswege zu entdecken, um vor allem Hoffnung für ihre Zukunft zu schöpfen, die sie selbst erschaffen können. Liebe Freunde, der Libanon ist ein Land voller Kinder, Menschen im freien Fall, die Menschen wie uns brauchen, die sie auffangen.

Wir danken Euch aus tiefstem Herzen für Eure Unterstützung und freuen uns darauf, weiterhin diesen Weg für Kinder, gemeinsam mit Euch zu gehen. Derya Allüşoğlu Öcal, Künstlerin, Gründerin und Obfrau von artists for children Wien

WIR SAGEN
DANKE!

Derya Allüşoğlu Öcal & Nader Mansour

MIT GROSSZÜGIGER UNTERSTÜTZUNG VON 150 KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER 

182 KUNSTWERKE IM WERT VON ÜBER 309.700 EURO

Derya Allüşoğlu Öcal, Nader Mansour, Mikail Akar, Werner Schreyer, Manuel Strasser, Kurt Stimmeder, Esin Turan, Christine Melichar-Gironcoli, Martin Grandits, Milan Mijalkovic, Tamara Drahosch Karjuk, Bruno Gironcoli, Frederick Steinmann, Roya Khalili, Franz Vaas, Osso, Harald Grünauer, Wolfgang Denk, Gotthard Fellerer, Fabian Seiz, Florian Jakowitsch, Valentin Oman, Franz Blaas, Tilde Anna Jäger, Alfred Graselli, Gernot Schauer, Manfred Walkobinger, Thaer Maarouf, Edgar Honetschläger, Astrid Esslinger, Michael Wegerer, Erika Seywald, Lorenz Estermann, Wolfgang Walkensteiner, Lucia Riccelli, Adam Wiener, Sabine Pelzmann, Hans Wieringer, Kurt Hofstetter, Naoko Muneoka, Hans Wetzelsdorfer, Christina Gschwantner, Thomas Redl, Ferdinand Melichar, Johann Karner, Joanna Gleich, Friedrich Bastl, Annika Eschmann, Briant Rokyta, Manfred Grübl, Wolfgang Pavlik, Barbara Doser, Chris Kroiss, Elisabeth Penker, Christy Astuy, Julia Haugeneder, Farouk Muhammad, Michaela Söll, Heidulf Gerngross, Ulrike Johannsen, Rosa Rodelius, Hannes Wnkler, Anton Herzl, Herbert Flois, Helmut Gsöllpointner, Karin Pliem, Bernhard Tragut, Irene Dapunt, Begi Guggenheim, Theres Cassini, Michael Bottig, Tajana Hardikov, Alexandar Peev, Markus Schlee, Susanne Guzei-Taschner, Claudi Christof, Herwig Zens, Tom Strobl, Ursula Dyczek, Karl Grabner, Karin Hannak, Leslie L. Lane, Harro Pirch, Peter Kraus, Astrid Theresia Nimeth, Marianne Lang, Herbert Pasiecznyk, Moni K. Huber, Christopher Alan Lane, Hans Glaser, Matta Wagnest, Michael Horsky, Thomas Draschan, Mari Otberg, Ernest A. Kienzl, Michael Baumgartner, Regina Merta, Renate Holpfer, Fria Elfen, Peter Androsch, Monika Lederbauer, Ilse Hirschmann, Isa Stein, Vincent Wechselberger, Momo Höflinger, Verena Ausersperg-Rotterdam, Helmut Kriechbaum, Keti Sirbiladze, Hubert Hochwarter, Franz Part, Ben Reyer, Tilopa Monk, Rita Stern, Sabine Aichhorn, Julia Bugram, Maria Klackl, Aryan Shahabian, Christian Murzek, Felix Malnig, Crisfor, Val Wecerka, Josef Trattner, Müge Süel, Christine Eberl, Patrick Schabus, Paul Landerl, Hannah Schwanzer, Walter Fröhlich, Viktoria Tremmel, Wendelin Pressl, Martin Luisi, Mouna Arnaout, Beate Winkler, Evelyn Grill, Mirjana Rukavina, Tania Raschied, Rouven Dürr, Katja Uccusic-Indra, Armine Maksudyan, Claudia Schumann, Anna Barbara Husar, Barbara Sturm, Nives Widauer, Faek Rasul, Sepp Laubner, Ellen Semen, Joachim Baur

EINEN GROSSEN DANK AN

Martin Böhm, Carl Sebastian Schmidt, Michaela Strebl-Pühringer, Alexandra Schön, Julia Eder, Dorotheum Wien, Lorenz Estermann, Galerie Estermann & Messner, Christopher Alan Lane, Gallery Breyer

ARTISTS FOR CHILDREN Charity-Kunstauktion ist ein lebenswichtiger Beitrag zur Unterstützung der Kinder im Libanon!

DURCH DEN ERWERB EINES DIESER GROSSARTIGEN KUNSTERKE KANN MAN SICH SELBST, DEN KINDERN IM LIBANON, DEN VERARMTEN BAUERN UND DEN KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLERN VIEL GUTES TUN!

AUKTION https://www.dorotheum.com/artistsforchildren2022

INFORMATION artists for children

SPENDENKONTO artists for children

PRESSE Interviews, Fotos

ANFRAGEN artists for children Wien
Derya Allüşoğlu Öcal, Künstlerin, Initiatorin und Obfrau von artists for children Wien, Verein zur Förderung von Bildung und Schutz von Kindern, Wien
M +43 650 33 79 211
office@artists-for-children.com

Bilderserie 1: Mikail Akar, Kurt Stimmeder, Werner Schreyer, Walter Fröhlich, Manuel Strasser, Esin Turan
Bilderserie 2: Derya Allüşoğlu Öcal, Frederick Steinmann, Trom Strobl, Tamara Drahosch Karjuk, Roya Khalili, Heidulf Gerngross, Hannes Winkler, Barbara Doser, Fabian Seiz, Milan Mijalkovic
Bilderserie 3: Ellen Semen, Annika Eschmann, Osso, Thaer Maarouf, Val Wecerka, Karin Pliem, Ben Reyer
Bilderserie 4: Joachim Baur

share this
mersin